Rutz Ake - Initiantin heilpädagogische Schule

Aus WikiSpeicher
Signet des Gründungsvereins

Aus privater Initiative eine Schule mit einem bisher nicht existierenden Angebot zu gründen braucht Mut und Beharrlichkeit. Ake Rutz hatte Mut und Beharrlichkeit und vor allem auch Ausdauer. Sie zog mit ihrer Familie in den 1970er Jahren in die Speicherschwendi. Das erste der drei Kinder, Christoph, litt an einer cerebralen Lähmung. Christoph war der Grund für ihre Initiative und ihr Engagement zur Gründung der heutigen heilpädagogischen Tagesschule Roth-Haus in Teufen.
Die Schule gehört heute zum kantonalen Sonderschulangebot.





Beharrlich zum Ziel

Im Video erzählt sie, welche Schwierigkeiten es damals zu überwinden galt, um für Kinder mit besonderem Förderbedarf eine geeignete Möglichkeit einer betreuten Schulung zu finden:


Jubiläum 50 Jahre Roth-Haus

Am 2. April 2022 feierte die heilpädagogische Schule Roth-Haus ihr 50-jähriges Bestehen. Als Mitinitiantin, Gründungsmitglied und langjährige Präsidentin des Elternvereins „Appenzellischer Verein zugunsten geistig Behinderter“, kurz AVZGB, war sie Ehrengast. 1995 schloss sich der Verein AVZGB mit „Insieme“ zusammen, der schweizerischen Dachorganisation für solche Elternvereine.


Die Schule Roth-Haus

Die Schule Roth-Haus Teufen ist eine Tagesschule zur heilpädagogischen Förderung, Betreuung und Begleitung von Kindern und Jugendlichen aus AR und AI mit besonderem Förderbedarf.

Der Name Roth-Haus geht zurück auf Arnold Roth, aus dessen Vermächtnis 1974 der finanzielle Grundstein für die Schule gelegt wurde. Arnold Roth (1836 - 1904) aus Teufen war u.a. AR-Ständerat und schweizerischer Gesandter in Berlin.

Die AGG (Appenzellische Gemeinnützige Gesellschaft) übt das Patronat über die Stiftung „Schule Roth-Haus“ aus. Im Stiftungsrat sind die AGG, Insieme, die Kantone AR und AI, sowie die Gemeinde Teufen vertreten.






Fotos: Roman Reuteler
Video: Peter Abegglen, April 2022
Text: Peter Abegglen, April 2022